Home

 
Kloster
Museum
Angebote
 
 
Aktuell
Informationen
 

 

 

 

 

 

 

Kontakt |  Links |  Impressum


 

 

 

 
HERZLICH WILLKOMMEN IM STADTMUSEUM SAALFELD
 
 

Das Franziskanerkloster

Für nähere Informationen
klicken sie hier.

 

Museum und Ausstellungen

Für nähere Informationen
klicken sie hier.

 

Angebote und Veranstaltungen

Für nähere Informationen
klicken sie hier.


Aktuelle Veranstaltungen und Informationen  

_____________________________  

Historische Hospitale in Thüringen

Wanderausstellung der Volkskundlichen Beratungs- und Dokumentationsstelle für Thüringen

 

 Hospitale waren einst Orte der organisierten Barmherzigkeit, der medizinischen, sozialen und geistlichen Fürsorge sowie der Verwahrung von Alten, Armen und Kranken.

Thüringen verfügt bis heute über einen großen Bestand an historischen Hospitalbauten. Mehr als zwanzig solcher Einrichtungen werden im Rahmen der Wanderausstellung vorgestellt.

Die Ausstellung zeigt verschwundene Hospitale ebenso wie solche, die restauriert und einer neuen Nutzung zugeführt wurden. Auch die Stadt Saalfeld besaß viele Jahrhunderte hindurch eigene Hospitale, vor allem das „Siechenhaus“ an der Martinskapelle sowie weitere Hospitalbauten in der Saalstraße und am Grünhain. Das Stadtmuseum hat die Schau „Historische Hospitale in Thüringen“ daher um ein Kapitel zu diesen Einrichtungen erweitert. Es präsentiert ferner die ursprüngliche Ausstattung der Martinskapelle mit Altar und Heiligenfiguren aus Saalfelder Werkstätten.

11. September 2016 bis 22. Januar 2017

 

---------------------------------------------------

"Leben sucht das Kind..."

Kindheit in Saalfeld 1870 bis 1980

5. November 2016 bis 5. Februar 2017

 


Die Ausstellung veranschaulicht, wie Kinder früher gelebt, gespielt, gelernt und gearbeitet haben. Die Bedingungen unter denen sie aufwuchsen, waren vom herrschenden Zeitgeist bestimmt. Zur Kaiserzeit gab es ausgeprägte Klassenunterschiede, die sich besonders in der Schulbildung widerspiegelten. Kinder erlebten Kriege und machten während der NS-Zeit Erfahrungen mit Diktatur, Zerstörung und Tod. In der DDR sollten Kinder zu „allseitig entwickelten sozialistischen Persönlichkeiten" erzogen werden. Kinder- und Schulbücher, Spielzeug, ja selbst die Kleidung spiegeln diese Aspekte in vielfältiger Weise wider und werden in der Ausstellung sichtbar gemacht.
Über die Jahrhunderte hinweg haben sich die Vorstellungen davon, wie Kinder sind und wie sie nach Ansicht der Erwachsenen sein sollten, grundlegend gewandelt. Kindheit, wie wir sie heute verstehen, als bewusst pädagogisch und kindgerecht gestaltete Zeit des Heranwachsens, hat sich erst ab dem 18. Jahrhundert herausgebildet und war seitdem zahlreichen Veränderungen unterworfen. Der Ausstellungsschwerpunkt liegt auf der anschaulichen Vermittlung konkreten kindlichen Alltags und nimmt die dazugehörigen Lebensbereiche in den Fokus. Die Schau beginnt mit dem Kind im Säuglingsalter und wirft einen Blick auf die Themenfelder Geburt, Säuglingsausstattung und -pflege, das familiäre Umfeld, die Kleidung und Ernährung der Kinder. Auch die Geschichte des Kindergartens, der Pädagogik, der geschlechtsspezifischen Erziehung, der Schule, der Kinderarbeit und des Spiels werden thematisiert. Innerhalb des Themenbereichs Spielzeug liegt das besondere Augenmerk auf den bedeutenden thüringischen Spielzeugherstellern. In der Ausstellung werden neben vielen Objekten Fotos gezeigt, auf denen hauptsächlich Kinder aus Saalfeld und Umgebung zu sehen sind. Die ältesten Aufnahmen stammen von 1870. An Multimedia-Stationen können Filme, Bilder, Dokumente, Kinderbücher- und Schulbücher angeschaut oder alte Aufsätze nachgelesen werden. In der Ausstellung darf aber nicht nur gelesen und betrachtet, sondern auch mit den Händen „geschaut“ werden. So wird man das eine oder andere Spiel ausprobieren, auf einer Schiefertafel schreiben oder altmodische Bastel- und Handarbeiten anfertigen können. Erkundungsbögen ermöglichen Schulklassen und Familien einen weiteren Zugang zur Ausstellung. Ergänzend wird ein reich bebilderter Begleitband angeboten.
Führungen, Vorträge und Veranstaltungen in Verbindung mit der Museumswerkstatt können auf Anfrage gebucht werden. Zur Ausstellung ist ein Begleitbuch (Sonderband 9 der "Saalfelder Museumsreihe") erhältlich!

Claudia Streitberger
Kuratorin der Ausstellung

 

_________________________________

Advent im Kloster

11. Dezember 2016, 14-18 Uhr

 

Das besondere Ambiente des Stadtmuseums im ehemaligen Franziskanerkloster lädt in der Advents- und Weihnachtszeit zu einem Höhepunkt ein: dem traditionellen Klosteradvent.

Programm:

14 Uhr Foyer
Auftakt mit dem Posaunenchor Graba

14.30 und 15.30 Uhr Vortragsraum
Saalfelder Rolandbühne: "Die traurige Prinzessin"
Premiere des neuen Marionettenstücks von Anne Gallinat

15-16 Uhr Festsaal
Adventsliedersingen mit Anja und Peter Fischer

16.30 Uhr Festsaal
Adventsmusik mit dem Klosterchor, Gesangssolisten, Klavier und Handglocken

14-18 Uhr Kreuzgänge, Innenhof und im Haus
Adventsmarkt, Museumscafé mit "Patchwork acoustic", Vorstellung von Vereinen. Weihnachtsberg, Basteln, Märchen uv.m.

Selbstverständlich sind auch das festlich geschmückte Haus und die aktuellen Sonderausstellungen „Leben sucht das Kind" sowie "Historische Hospitale in Thüringen" zu besichtigen.

Eintritt: 7,- €, Ermäßigt: 5,- €, Kinder: 1,- €, Familienkarte (bis 2 Kinder): 14,- €
Für das Marionettentheater wird ein zusätzlicher Unkostenbeitrag von 2,- € erhoben.

____________________________________

Veränderte Öffnungszeiten über Weihnachten

 

Das Stadtmuseum Saalfeld ist am 25. und 26. Dezember 2016 (Weihnachtsfeiertage) sowie am 1. Januar 2017 (Neujahr) jeweils von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet.
Am 24. Dezember (Heiligabend) sowie am 31. Dezember 2016 (Silvester) bleibt das Museum geschlossen.
Ansonsten gelten zwischen den Feiertagen (27. bis 30. Dezember) die regulären Öffnungszeiten.

Die Mitarbeiter des Stadtmuseums wünschen Frohe Weihnachten und einen "Guten Rutsch"!


------------------------------------------------

Das neue "Saalfelder Weihnachtsbüchlein" kommt!

 

„Alle Jahre wieder“ erscheint zur Adventszeit ein neuer Band des „Saalfelder Weihnachtsbüchleins“. Inzwischen liegt der 113. Jahrgang dieser traditionsreichen Schriftenreihe, in der seit 1854 ausgewählte Beiträge zur Saalfelder Stadtgeschichte veröffentlicht werden, vor.

Das Weihnachtsbüchlein 2016 enthält insgesamt sieben wissenschaftliche Beiträge. Wie stets, so reicht auch in diesem Jahr das Themenspektrum von der Frühgeschichte bis ins 21. Jahrhundert, umfasst Saalfelder Kunst-, Kultur- und Zeitgeschichte gleichermaßen.

Das neue „Saalfelder Weihnachtsbüchlein“ entsteht mit Unterstützung der Kreissparkasse Saalfeld-Rudolstadt sowie des Rotary-Club Saalfeld/Saale.

Es wird öffentlich vorgestellt am Montag, dem 5. Dezember 2016, um 19 Uhr im Kleinen Saal des Stadtmuseums und ist áb dann zum Preis von EUR 5,00 im Museum, in der Saalfeld Information sowie im Buchhandel erhältlich.